Amnesty International Gruppe Herrenberg

Impressum | Login

Gruppe Herrenberg

StartseiteMitmachenAbgeschlosseneAktionen2009

Abgeschlossene Aktionen 2009


<< Abgeschlossene Aktionen 2010 | Abgeschlossene Aktionen | Abgeschlossene Aktionen 2008 >>

 

Ausstellung in der Stadtbibliothek Herrenberg vom 2. September bis zum 10. Oktober 2009

Was weiß Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi über Zivilcourage zu berichten? Und wie funktionieren eigentlich "Urgent Actions"?
Ein Infotisch und fünf Bannerdisplays, die eine Fläche im zweiten Stockwerk der Stadtbibliothek Herrenberg schmückten, boten interessierten Besuchern exemplarisch Einblicke in die vielfältigen Themen und Aktionsformen von Amnesty International.

Infostand Infostand
 

Gruppentreffen am 29.07.2009 um 20 Uhr mit Florian Toncar, Sprecher für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe der FDP-Bundestagsfraktion

 

Stand auf dem 48er am 25.07.2009 14 - 18 Uhr (Jugendhaus, an der Schießmauer 20)

Der Himmel war blau und die Stimmung heiter bis entspannt, von der vielbeschworenen Politikverdrossenheit der Jugendlichen nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil: Großes Interesse, viele Fragen und Handlungsbereitschaft schlugen uns am Stand entgegen. Auch einige Unterschriften für unseren Betreuungsfall Pablo Pacheco Avila konnten wir sammeln und ein halbes Dutzend Interessenten trat unserem Aktionsnetzwerk bei.

Infostand Infostand
Infostand Infostand
 

Stand auf dem Stadtfest am 18.07.2009 16 - 19 Uhr, vor der Spitalkirche

Trotz ziemlich schlechten Wetters - und daher nicht so guter Besucherzahlen beim Fest - war es uns möglich, an unserem Stand recht viele Unterschriften für unseren Betreuungsfall Pablo Pacheco Ávila zu sammeln. Neben einheimischen Standbesuchern gab es, jahreszeitlich bedingt, auch viele Touristen, denen wir unsere Aktivitäten in englischer, französischer und spanischer Sprache erläutern konnten. Erfreulich war, dass viele Besucher Amnesty-Prospekte mitnahmen und Interesse bekundeten, unsere Postkarten für Pablo Pacheco Ávila mit spanischer Briefvorlage an Raúl Castro nach Kuba zu verschicken.

 

Infostand im Mai

Am 9. Mai 2009 informierte Amnesty Herrenberg am Bronntor vor der Kreissparkasse mit einem Infostand über den neuen Betreuungsfall Pablo Pacheco Avila und die Arbeit der Gruppe. 68 Unterschriften konnten dabei gesammelt und darüberhinaus viele bereichernde Gespräche geführt werden.

 

Appellbrief für Mansour Ossanlu zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2009

Der Vorsitzende der Busfahrer- und Buspersonal-Gesellschaft Teherans, Mansour Ossanlu, befindet sich seit dem 10. Juli 2007 aufgrund seines Engagements für unabhängige iranische Gewerkschaften in Haft. Sein Gesundheitszustand ist besorgniserregend.

Sie möchten sich für Mansour Ossanlu einsetzen?
Dann laden Sie sich unseren Mansour Ossanlu-Appellbrief.doc herunter und senden ihn mit Ihrer Unterschrift versehen an Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi.

Sie wünschen noch weitere Informationen?
Schwerer Stand für Gewerkschaften im Iran und Die große Unruhe dokumentieren die Situation von Gewerkschaftern im Iran und das folgende Video erzählt die Geschichte Mansour Ossanlus (auf Englisch):

 

Betreuungsfall: Pablo Pacheco Avila (Kuba)

Neben der Mitgliederwerbung beschäftigte sich Amnesty Herrenberg in den Jahren 2009 und 2010 schwerpunktmäßig mit Aktionen für Pablo Pacheco Avila.

Pablo Pacheco Avila

Der 39-jährige Journalist Pablo Pacheco Avila befand sich seit dem 18. März 2003 in Haft. Er wurde als Mitarbeiter der inoffiziellen Presseagentur Cooperativa Avilena de Periodistas Independientes Opfer einer großen Verhaftungswelle unter kubanischen Dissienten. Unter Berufung auf das Gesetz 88, das langjährige Haftstrafen für die Zusammenarbeit mit den USA vorsieht, verurteilten ihn die Richter zu 20 Jahren Haft. Aufgrund der friedlichen Ausübung seiner Rechte auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit war er bereits vor seiner Verhaftung mehrfach festgehalten und drangsaliert worden: Er hatte über das Treffen einer inoffiziellen Gruppe Bericht erstattet und die Misshandlung zweier Frauen durch Polizeibeamte zu filmen versucht.
Im Mai 2007 konnte Pablo Pacheco erfolgreich am Knie operiert werden. Er hatte sich danach gut erholt. Eines der ursprünglichen Ziele Amnesty Internationals - eine verbesserte Gesundheitsversorgung - konnte somit bereits zu diesem Zeitpunkt erreicht werden.
Amnesty International betrachtete Pablo Pacheco Avila als gewaltlosen politischen Gefangenen.
Pablo Pacheco Avila befindet sich seit Juli 2010 in Freiheit.
Hier finden Sie die vollständige Einzelfallbeschreibung.pdf.

Lokale Berichterstattung: "Druck auf Kuba ausüben" vom 27.03.2009
(Zum Vergrößern bitte anklicken)

Berichterstattung

Hintergrundinformationen zu Kuba finden Sie auf der Website der Kuba-Kogruppe der Deutschen Sektion von Amnesty International.

Hier ein Dokumentarfilm über die "Damas de Blanco", die jeden Sonntag für die Freilassung der Opfer des "Schwarzen Frühlings" demonstrieren (Spanisch mit englischen Untertiteln):