Amnesty International Gruppe Herrenberg

Impressum | Login

Gruppe Herrenberg

StartseiteMitmachenAbgeschlosseneAktionen2014

Abgeschlossene Aktionen 2014


<< Abgeschlossene Aktionen | Abgeschlossene Aktionen | Abgeschlossene Aktionen 2013 >>

141 Unterschriften für Folteropfer

Das Wetter hätte besser sein können. Und dennoch sammelten wir am Samstag, den 28. Juni 2014, insgesamt 141 Unterschriften für Folteropfer ─ 57 für einen Fall aus Usbekistan und je 42 für zwei Fälle aus Mexiko und Marokko. Gut sichtbar war unser Stand vor der Spitalkirche und diente so manchem kurzzeitig als Schutz vor dem Regen. Zudem zog unser Mitglied Sylvia ─ gefesselt an einen Stuhl und mit einer Papiertüte über dem Kopf ─ die Aufmerksamkeit auf unseren Stand.

141 Unterschriften 141 Unterschriften
141 Unterschriften 141 Unterschriften
 

600 Nofreteten - für Ägyptens Zukunft

Am 25. Januar 2014 feierte die ägyptische Revolution ihren dritten Jahrestag. Amnesty International nahm die Gelegenheit zum Anlass, eine Protestaktion für die Menschenrechte in Berlin zu veranstalten. Vorab hatten Amnesty-Ortsgruppen in ganz Deutschland 600 Nofretete-Banner bemalt und nach Berlin geschickt, die dann bei der Aktion präsentiert wurden. Auch die fünf Banner, die unsere Herrenberger Gruppe im Jugendhaus bemalen ließ, waren mit dabei.

 

Politisches Nachtgebet mit Pierre Stutz und Loubna Forer

"Willst Du Frieden, arbeite für Gerechtigkeit" (Johannes Paul II)

Amnesty International, die katholische und die evangelische Kirchengemeinde in Herrenberg, Flüchtlinge und wir sowie das ökumenische Friedensgebet am Montagabend luden am 13. Januar 2014 um 19 Uhr in die Kirche St. Martin zum politischen Nachtgebet mit Pierre Stutz und Loubna Forer.

Pierre Stutz ist bekannt durch viele spirituelle Bücher und Veröffentlichungen. Lange Jahre war er in Neuchatel Jugendseelsorger und gründete ein offenes Kloster. Vor etwa zehn Jahren hat er sich aber entschieden, „in der Welt“ zu leben.
Zum politischen Nachtgebet trug Pierre Stutz einen Impuls zu Lukas 4,16-22 bei: "Bei sich zu Hause ankommen heißt, sein inneres Feuer entdecken, seinen Lebensauftrag, sein Engagement."

Loubna Forer ist palästinensische Humanistin und Aktionskünstlerin. Nach ihrer Flucht aus dem Libanon lebt sie nun schon seit vielen Jahren in Stuttgart, wo sie als Modedesignerin arbeitet.
Während des politischen Nachtgebets erzählte Loubna Forer zum ersten Mal öffentlich, wie sie als kleines Mädchen den Beginn des Libanon-Kriegs 1982 und das Massaker von Sabra und Schatila erlebte, bevor sie dann über die DDR in die Bundesrepublik floh.

Politisches Nachtgebet Politisches Nachtgebet Politisches Nachtgebet Politisches Nachtgebet
 

Foto-Aktion gegen Folter beim 48er 2014

Jede Menge Unterschriften, interessierte Gespräche und ein bunter Strauß Fotos gegen Folter - unsere Teilnahme am 48er hat uns wieder Spaß gemacht und ne gute Zeit beschert.
Liebe 48er-Besucher an unserem Stand ─ ihr ward toll!
Hier der Beweis: